Natur erleben

in Emdens grünem Lernort

frosch_dunkel

Wespenberatung

Leben mit Wespen

Wespen sind faszinierende und nützliche Insekten, die für unsere Umwelt einen wichtigen Faktor darstellen, genauso wie Bienen, Hummeln und Schmetterlinge bestäuben sie Blüten. Sie sind Futter für viele andere Tiere, zum Beispiel für den Wespenbussard, den Neuntöter, für Gartenkreuzspinnen, Hornissen und Libellen.

Wespen selber sind auch Insektenjäger, sie jagen u.a. Mücken, Fliegen, Blattläuse, Spinnen und Raupen, somit sorgen sie für ein natürliches Gleichgewicht. Ein Wespennest in der näheren Umgebung oder im Garten, bringt also viele Vorteile!

Am Kaffeetisch oder beim Grillen werden Sie nur von zwei Wespenarten besucht, von der „Gemeinen Wespe“ und der „Deutschen Wespe“. Süßspeisen und Getränke dienen den Wespen als Futterquelle, Fleisch- und Wurststückchen werden mitgenommen und an die Larven verfüttert.

Wussten Sie, dass Wespen ein Gedächtnis haben? Die Tiere können Sie wiedererkennen und merken sich, wie Sie sich Verhalten. Wespen sind grundsätzlich friedlich und äußert neugierung, da sie ein wenig „kurzsichtig“ sind, kommen sie gerne nahe heran und erkunden ihre Umgebung, bleiben Sie ruhig und lesen Sie unsere Tipps zum Umgang mit Wespen.

Kinder im Garten sollten…

  • nicht nach Wespen schlagen,
  • Wespen nicht anpusten,
  • aus engen Strohhalmen trinken, Gläser sollten abgedeckt sein,
  • beim Essen im Garten vor dem Abbeißen/Ablecken immer auf das Lebensmittel schauen,
  • nach dem Essen Mund und Finger abwischen,
  • beim Barfußlaufen auf dem Rasen vorsichtig sein. Auf den Blüten im Rasen können aber auch Bienen sitzen, die beim Drauftreten stechen. Ab Mitte September bis Ende Oktober können sterbende Wespen/Hornissen im Rasen liegen.

Von der Gefahr zur „Naturbeobachtung“

 

Beobachten Sie mit den Kindern die Wespen. Es sind friedliche Tiere, die sich nur um ihren Nachwuchs kümmern wollen. Interessant sind die Tiere in ihrem Verhalten und Aussehen. Im Internet gibt es zahlreiche Seiten zum Thema, z.B.:  www.aktion-wespenschutz.de

Verhalten im Garten:

  • Schlagen Sie nicht nach Wespen und vermeiden Sie hektische Bewegungen.
  • Pusten Sie Wespen und Wespennester nicht an, das CO2 in der Atemluft stellt ein Alarmsignal für Wespen dar.
  • Verzichten Sie auf ungeeignete Abwehrmittel wie z. B. Insektenspray oder Wespenfallen. Damit werden die Tiere oft erst aggressiv gemacht oder sogar angelockt.
  • Wespen können auf Duftstoffe (z.B. Parfüm) aggressiv reagieren.
  • Decken Sie vor allem im Hochsommer Getränke und Speisen ab.
  • Decken Sie Gläser ab und lassen Sie Kinder aus engen Strohhalmen trinken.
  • Nur die Gemeine Wespe und die Deutsche Wespe besuchen den Kaffeetisch und den Grillplatz.
  • Richten Sie frühzeitig eine Ablenkfütterung in ca. 5 – 10 m Entfernung ein. An diesen Plätzen bieten Sie den Wespen Obst (halbierte Weintrauben sind gut).
  • Auch andere Insekten können an diesem Platz beobachtet werden!
  • Vorsicht beim Barfußlaufen über den Rasen. Ab Mitte September bis Ende Oktober können auf dem Rasen sterbende Wespen/Hornissen liegen und zustechen.
  • Ernten Sie reife Früchte im Garten rechtzeitig und sammeln Sie Fallobst ein.
  • Sollte eine Wespe in die Kleidung geraten sein, diese möglichst durch Anheben des Stoffes herauskrabbeln lassen.

Verhalten am Nest:

  • Nester nicht erschüttern, rütteln oder beunruhigen. Das Insekt sieht sein Leben und das Nest bedroht.
  • Nester niemals selber entfernen.
  • Wespen  und  Wespennest nicht anpusten. Das CO2  in der Atemluft stellt ein Alarmsignal für Wespen dar.
  • Vermeiden Sie hektische Bewegungen und Schlagen nach Wespen.
  • Niemals die Flugschneise am Nesteingang verstellen, dies wirkt bedrohlich für die Wespen.
  • Dunkle, wallende Kleidung oder lange Haare wirken in der Nähe vom Nest beunruhigend auf Wespen.
  • Bei bestimmten Wetterlagen (Gewitter) oder zum Ende der Volkentwicklung steigt die Aggressivität bei den Wespenvölkern an.
  • Achtung bei erschöpften oder sterbenden Tieren, die schon auf dem Boden krabbeln. Die Wespen können auch noch kurz nach ihrem Tod stechen.

Unbeabsichtigt falsches Verhalten:

  • Hecke schneiden: es wackelt, vibriert. Das Nest wir evtl. freigelegt.
  • Rasen mähen im Nestbereich.
  • Schuppentür kräftig zugeschlagen: Nest wackelt, vibriert.
  • Unachtsamkeit beim Verzehr von Lebensmitteln.
  • Wespenfallen: Häufig werden weitere Wespen angelockt. Besser eine Ablenkfütterung einrichten.

Hornissen

Sollte sich ein Hornissennest in Ihrer Umgebung befinden, könnte es passieren, dass die Tiere bei Dunkelheit durch Licht angelockt, durch offene Fenster und Türen in die Räume gelangen; ggf. kann ein Fliegengitter Abhilfe schaffen. Verhalten Sie sich im Nestbereich so, als ob dort ein Vogel im Nest brütet!

Wespenberatung

Bei weiteren Fragen oder Problemen mit Wespen und Hornissen können Sie uns unter dieser Telefonnummer: 0151 26 26 33 04 zu folgenden Zeiten anrufen: dienstags von 09:00 – 12:00 Uhr und donnerstags von 09:00 – 12:00 und von 14:00 – 16:00 Uhr.

Scroll to Top